Mitarbeiter-Benefits

Diese drei Mitarbeiter-Benefits machen auch das Unternehmen glücklich.

Ihr Spielraum, die Gehälter Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter immer weiter zu erhöhen, ist gering? Nutzen Sie Sachzuwendungen, um Ihre Belegschaft zu belohnen und zu motivieren. Wir stellen drei attraktive Mitarbeiterangebote vor, die wirtschaftlich und nachhaltig sind.

Ihr Betrieb verlangt den vollen Einsatz Ihrer Mitarbeiter*innen zu jeder Zeit. Wenn Sie als Unternehmer Wertschätzung zeigen wollen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten Ihre Belegschaft zu belohnen. Neben einer Gehaltserhöhung können Arbeitgeber auch über Boni für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Mehrwert schaffen.

Damit belohnen Sie Ihr Team und fördern die Motivation. Mit manchen Zuwendungen erreichen Sie im besten Fall sogar noch mehr – indem der Benefit positiv ins Unternehmen zurückwirkt und sich beispielsweise im Wohlbefinden und der Gesundheit der Belegschaft zeigt, dem guten Arbeitsklima, einem gestärkten Teamgefühl, in einer Kostenreduktion oder in Form von Steuerfreiheit. Zu beachten ist nur, dass die Sachzuwendungen in Summe 44 Euro pro Mitarbeiter*in pro Monat nicht übersteigen dürfen.

1. Essen und Trinken

Nicht jedes Unternehmen betreibt eine Cafeteria oder Kantine. Die Mitarbeiter*innen müssen sich also eigeninitiativ mit Speisen und Getränken versorgen. Eine Bezuschussung von Essen ist ein guter Weg, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entlasten. Sie können auch mit Restaurants in der Umgebung zusammenarbeiten und Gutscheine organisieren.

Beispiel Mittagessen: Bezuschusst die Firma die Mittagsverpflegung ihrer Belegschaft, kann der Arbeitgeber bis zu 3,10 Euro steuerfrei zuzahlen. Zahlt der Arbeitnehmende pro Essen mehr als 3,40 Euro hinzu (gültig für 2020), muss auch dieser Eigenanteil nicht versteuert werden. Stellen Sie ein gesetzlich anerkanntes, zertifiziertes gesundes Mittagessen bereit, gilt die Zuwendung unter Umständen sogar als betriebliche Gesundheitsförderung mit einem Freibetrag von 500 Euro pro Mitarbeiter*in pro Jahr. Klären kann das eine Anrufungsauskunft beim zuständigen Finanzamt. Eine gute Richtschnur, welche Lebensmittel zu einem gesunden, ausgewogenen Essen gehören, ist der DGE­Qualitätsstandard für die Betriebsverpflegung.

Positive Nebeneffekte: eine gute Atmosphäre und Förderung der Gesundheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gemeinsam Essen fördert den informellen Austausch im Team und sorgt für ein Wir-Gefühl. Stellen Unternehmen gesunde Speisen und Getränke bereit, nehmen sie auch Einfluss auf das Wohlbefinden ihrer Belegschaft.

2. Transport für den Arbeitsweg

Mobilität ist für Pendler*innen ein wichtiges Thema. Und im Rahmen der Nachhaltigkeitsdiskussion rückt auch die Art und Weise der Fortbewegung zunehmend in den Fokus. Anstatt des herkömmlichen Dienstwagens kommen umweltfreundliche regionale und branchenspezifische Alternativen in Frage.

Im Trend: Company-Bikes, die nicht nur emissionsfrei sind, sondern auch zur Fitness und zum körperlichen Ausgleich der Mitarbeitenden beitragen. Der Arbeitgeber ist für die Leasing-Kosten und die Versicherungsgebühren zuständig, welche zum Großteil von der Steuer abgesetzt werden können. Alternativ bietet sich ein Monatsticket für den öffentlichen Nahverkehr an, mit dem die Mitarbeiter*innen bequem von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück kommen. Vorteil: Das lässt sich schnell und unbürokratisch organisieren. Bis zu einem Preis von 44 Euro können Sie als Arbeitgeber steuerfrei die Kosten übernehmen.

3. Gesundheitsförderung

Arbeitgeber, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter*innen kümmern, setzen auf Nachhaltigkeit – auch für den eigenen Betrieb. Immer mehr Unternehmen bieten Fitness- und Entspannungsangebote an, die der Belegschaft einen Ausgleich zum Arbeitsalltag bieten. Das stärkt das Team und das persönliche Wohlbefinden.

Pro Jahr kann eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter Gesundheitskurse bis zu 500 Euro nutzen, ohne dass Sie als Arbeitgeber die Zuwendung versteuern müssen. Auch eine betriebliche Krankenversicherung ist ein effektives Gesundheits-Benefit für Mitarbeiter*innen. Denn sie füllt Lücken der gesetzlichen Krankenversicherung und ermöglicht Ihrer Belegschaft Leistungen, für die sie privat weitaus mehr zahlen müssten. Liegt der Beitrag pro Mitarbeiter*in pro Monat unter der Freigrenze von 44 Euro, gilt die Zuwendung als Sachlohn und ist steuer- und sozialabgabenfrei.

Rundum-Paket

Die PlusCard von Wir für Gesundheit beispielsweise vereint Krankversicherungsschutz und Privatpatienten-Komfort mit einem Qualitätsnetzwerk von Partnerkliniken und Kooperationspartnern und einem Service für Facharzttermine und Zweitmeinungen. Ihre Mitarbeiter*innen bekommen schnell und unkompliziert Facharzttermine und sind rasch wieder zurück am Arbeitsplatz. Auf Wunsch ist die Familie Ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gleich mitversichert. Zusätzlich erhalten die Mitarbeiter*innen mit der PlusCard den Zugang zu einer exklusiven Vorteilswelt mit Sonderkonditionen von mehr als 200 Partnern in den Bereichen Freizeit, Fitness, Shopping und Hotels. Und das alles bereits ab 4,91 Euro pro Mitarbeiter*in pro Monat.

Bitte kontaktieren Sie mich
für mehr Informationen.