Homeoffice
als Risikofaktor?

Gesundes Arbeiten während der Pandemie

Immer mehr Menschen arbeiten mobil – größtenteils von zuhause. Neben den daraus resultierenden ergonomischen Risiken entfallen hierdurch auch soziale Komponenten, die normalerweise im Büroalltag stattfinden. Wir bemerken einen Anstieg an muskuloskelettalen aber auch an psychologischen Beschwerden. Ein Umdenken ist nötig, damit die mobile Arbeit und somit auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund bleiben.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fasst das Thema mobiles Arbeiten folgendermaßen zusammen: „Aus Studien zur mobilen Arbeit hat sich ergeben, dass die wöchentliche Arbeitszeitbelastung von Personen, die regelmäßig oder gelegentlich von zuhause aus arbeiten, teilweise höher ist, als von Personen, die ausschließlich an einen festen Arbeitsplatz in einem Unternehmen arbeiten. Es gilt daher sicherzustellen, dass Arbeits- und Ruhezeiten in den Blick genommen werden. Umso wichtiger ist es anzuerkennen, dass Regeln des Arbeitsschutzes bei mobiler Arbeit und im Homeoffice genauso gelten wie im Büro. Dafür trägt der Arbeitgeber die Verantwortung. Dies betrifft auch Fragen der Erreichbarkeit oder der Einbindung in den Betrieb während der mobilen Arbeit.“ Mehr Infos zu rechtlichen Vorgaben vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) finden Sie auf der der Website des BAMS.

Dr. Juliane Illert ist Fachärztin für Arbeitsmedizin und Ärztliche Leitung des Instituts Halle der Helios Arbeitsmedizin. Sie hat uns einige Fragen beantwortet.

Frau Dr. Illertt, sind Unfälle zuhause während Homeoffice auch Arbeitsunfälle?
Das ist eine arbeitsrechtliche Frage und kann final nur durch Arbeitsrechtler beantwortet werden. Hier ist gerade viel im Fluss und verändert sich. Derzeitiger Stand seitens des BMAS ist folgender: „Sollte während der (mobilen) Arbeit ein Unfall passieren, so ist dies schon heute auch im Homeoffice ein Arbeitsunfall. Ergänzend gilt es, noch bestehende Versicherungslücken zu schließen.“

Wie können Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer*innen unterstützen, sich zuhause einen gesunden Arbeitsplatz einzurichten?
Homeoffice beziehungsweise mobiles Arbeiten ist meist nicht für eine dauerhafte Tätigkeit gedacht. Aber bereits wenige Tage an einem unzureichend eingerichteten ergonomischen Arbeitsplatz können
gesundheitliche Beschwerden auslösen. Information des Arbeitgebers zur besseren Gestaltung des Arbeitsplatzes sind hilfreich. Hier können Mitarbeiter*innen auch selbst aktiv werden. In diesem
Video finden Sie Tipps und Tricks, um auch im Homeoffice (rücken-)gesund zu arbeiten. Darüber hinaus bieten wir natürlich auch arbeitsmedizinische Untersuchungen/Beratungen an.

Welche Fragen kommen zu diesem Thema derzeit am häufigsten an Sie?
Hauptsächlich erreichen uns Mitarbeiterfragen zu den Themen „Wie kann ich meinen Arbeitsplatz optimaler gestalten?“ „Der Monitor vom Laptop ist zu niedrig“ oder „Wie kann ich mich zeitlich und organisatorisch besser einrichten“? Nicht selten ist Homeoffice in Kombination mit Kinderbetreuung parallellaufend. Priorisierung und Abgrenzung sind da häufig Dreh- und Angelpunkte, die problematisch werden können. Seitens der Arbeitgeber erreichen uns Anfragen, wie unsere arbeitsmedizinischen Beratungen/ Untersuchungen trotz Lockdown stattfinden können. Wir bieten diese natürlich weiterhin an – telefonisch, per Video oder auch unter den gegebenen Schutzmaßnahmen in der Praxis.

Wie unterstützen Sie Unternehmen hinsichtlich Arbeitsmedizin und -sicherheit?
Im Rahmen der Pandemie unterstützen wir in allen Bereichen. Sei es das Erstellen von Hygienekonzepten oder die Ausarbeitung von Testkonzepten bzw. das Durchführen von Testungen. Wir beraten und untersuchen weiterhin Mitarbeiter*innen und beraten auch Arbeitgeber z.B. im Rahmen von Krisenstäben. Unter Schutzmaßnahmen führen wir auch Arbeitsschutz-Begehungen durch und vermitteln psychologische Beratungen durch unsere Kolleginnen und Kollegen der Arbeits- und Organisationspsychologie. Wir bieten also das gesamte arbeitsmedizinische Spektrum an – eben unter Beachtung der besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

#Wirkümmernuns – um gesundes Arbeiten während der Pandemie. Auch wenn gerade keine Pandemie herrscht ist die Helios Arbeitsmedizin Ihr Partner für ein gesundes Unternehmen. In der herausfordernden derzeitigen Situation ist Mitarbeitergesundheit noch wichtiger als ohnehin schon. Unter dem Motto #wirkümmernuns – gesundes Arbeiten während der Pandemie sammelt die Helios Arbeitsmedizin kontinuierlich aktuelle Themen und Services rund um das Thema. Das arbeitsmedizinische Leistungsspektrum wird kontinuierlich an die besonderen Umstände angepasst und erweitert.

Wenn Sie Ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement upgraden wollen, ermöglichen Sie doch Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Leistungen, zu denen sie privat nur schwer Zugang erhalten, oder die sie privat teuer zahlen müssten. Die PlusCard ist ein solcher Benefit.